Seite: 1 2 3 4 von 4 - zurück zu den Leistungsschwerpunkten


Warum geht man nicht einfach an die frische Luft?

Die Einatemluft besteht aus verschiedenen Gasen, der Anteil von Sauerstoff macht maximal 21% aus. Bei der Sauerstofftherapie dagegen erhält der Patient fast 100prozentigen reinen medizinischen Sauerstoff.

Welche Anwendungsform ist denn nun für welchen Patienten am geeignetsten?

Je älter ein Patient ist und je chronischer seine Erkrankung ist, um so langsamer sollte das therapeutische Prinzip gewählt werden. Somit empfiehlt sich beispielsweise für einen älteren Patienten mit Hirndurchblutungsstörungen, die aufgrund von Arterienerkrankung über Jahrzehnte entstanden sind oder auch für einen Krebspatienten die klassische Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie über 18 Sitzungen. Dem gegenüber empfiehlt sich beispielsweise bei einem leistungsorientierten Berufstätigen im mittleren Alter mit allgemeiner Abgeschlagenheit eine der kürzeren Therapievarianten. Schließlich würde der Leistungssportler die forcierte Therapie erhalten. Für die Ozontherapie müssen gut sichtbare Venen vorhanden sein, sonst wäre eher zum ionisierten Sauerstoff zu raten. Selbstverständlich ist auch bei einem älteren Patienten, der nicht die Zeit für 18 Sitzungen hat, eine verkürzte Therapie mit ionisiertem Sauerstoff durchaus sinnvoll. Es gibt also viele Variationen, die unbedingt auf das einzelne Individuum angepaßt werden müssen. Hierzu ist die fachliche Beratung des Arztes notwendig.

Wie läuft die (Sauerstoff-)Therapie ab ?

Unsere Sauerstoffpatienten genießen ihre Anwendungszeit in einem speziellen Therapie-Zimmer, damit sie in Ruhe und in angenehmer Atmosphäre die Therapie auf sich wirken lassen können. So können sie auch ungestört ihre Bewegungsübungen durchführen, nachdem sie von unseren Assistentinnen eingewiesen wurden. Für die Anwendungen werden individuelle Termine für Sie vereinbart, die mindestens zweimal in der Woche stattfinden sollten. Bei der klassischen Therapie sind bis zu 4 Sitzungen in der Woche sinnvoll. Auch an den anderen Tagen und in den Monaten nach dem Sauerstoffzyklus sollten die Patienten viel an die frische Luft gehen und sich bewegen, um einen lang anhaltenden Effekt zu erzielen.

- Fortsetzung -

 

Naturheilverfahren: