Seite: 1 2 3 4 von 4 - zurück zu den Leistungsschwerpunkten


Bei welchen Patienten ist von einer Sauerstoff-Therapie abzuraten ?

Kontraindikationen bestehen lediglich bei einer unbehandelten Schilddrüsenüberfunktion oder untherapierten Epilepsie. Für Patienten, die einen Krebs haben oder hatten, ist die klassische Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie sehr sinnvoll, dagegen sollte eine Ozontherapie oder ionisierter Sauerstoff nicht eingesetzt werden.

Wie hoch sind die Kosten der Sauerstoffanwen-dungen ?

Bei gesetzlichen Krankenkassen ist eine Erstattung der Kosten für Sauerstoff-Therapien gänzlich ausgeschlossen. Auch bei den privaten Krankenkassen empfiehlt es sich im vorhinein eine Kostenübernahme abzuklären, denn etwa jede zweite private Versicherung übernimmt die Kosten, manchmal zumindest anteilig.
Die Kosten für eine Serie mit Ozoninfusionen oder für eine der Formen der Sauerstoffinhalationstherapien liegen zwischen ca. 400 € und 480 €.

 

Die nur wenige Tage wirkende forcierte Therapie für Sportler ist natürlich wesentlich günstiger. Müssen die Sauerstoffanwendungen in der häuslichen Umgebung eines schwerkranken Patienten durchgeführt werden, was durchaus möglich ist, erhöhen sich die Kosten geringfügig.
Für die erwähnten Vitamine und Elektrolyte müssen noch ca. 25 € in der Apotheke einberechnet werden.

Wie lange hält die Wirkung an ?

Der vitalisierende Effekt Ihrer Therapie hält monatelang an. Bei Patienten, die sich krankheitsbedingt wenig bewegen und wenig das Haus verlassen können, ist mit einer Zeitspanne von einem halben Jahr zu rechnen, bei den aktiven Patienten mit einer Wirkungsdauer von bis zu einem Jahr. Viele Patienten wünschen deshalb nach ca. einem Dreivierteljahr einen erneuten Sauerstoffzyklus durchzuführen. Bei Krebspatienten, insbesondere bei Chemo- und Strahlentherapie, empfiehlt sich bereits am Anfang die Wiederholung des Sauerstoffzyklus nach einer Pause von einigen Wochen.

- Zurück -

Naturheilverfahren: