PRAXIS DR. MED. JUTTA & DR. MED. DETHART FROELICH    Phone  TEL. 0561 77 66 88

Lebensläufe der Ärzte

Dr. med. Jutta Froelich

Frau Dr. Jutta Froelich hat ihre Schulausbildung einschließlich Abitur in Kassel absolviert. Nach Besuch der pharmazeutisch-technischen Schule in Kassel folgte der Studiengang für Medizin in München und anschließend in Marburg. Die klinische Ausbildung wurde in den Städtischen Kliniken Kassel mit Schwerpunkt in der Hautklinik absolviert. Nach diversen Praktika in Praxen und Krankenhäusern unterschiedlicher Fachrichtung in Kassel, ließ sie sich 1990 zusammen mit ihrem Ehemann Dr. Dethart Froelich als Allgemeinmedizinerin nieder. Schwerpunkte der kassenärztlichen Tätigkeit ist die naturheilkundliche Behandlung besonders mit Phytotherapie sowie mit Sauerstoff und Ozon. Weiterer Schwerpunkt ihrer Praxis ist die Sportmedizin mit der Betreuung von Tauchern. Als aktive Taucherin ist sie Mitglied in der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin ( GTÜM.). Frau Dr. Froelich war vier Jahre lang als ehrenamtliche Richterin am Sozialgericht Frankfurt tätig.


Dr. med. Dethart Froelich

Heinz-Dethart Froelich ist geboren und aufgewachsen in Kassel. Der Familientradition folgend - der Urgroßvater war Sanitätsrat in Kassel, der Großvater Apotheker und der Vater Nervenarzt am Königsplatz - studierte er Humanmedizin in München und Marburg. Die praktische Ausbildungszeit erfolgte an den Städtischen Kliniken in Kassel bis zum 3. Staatsexamen an der Philips-Universität in Marburg. Danach begann die Weiterbildungszeit zum Facharzt für Allgemeinmedizin mit Schwerpunkten in der Inneren Medizin an den Städtischen Kliniken Kassel, Chirurgie am Marienkrankenhaus Kassel, Anästhesie an den Städtischen Kliniken Kassel, Kinderheilkunde in der Praxis Dr. Falderbaum in Kassel und Allgemeinmedizin in der Praxis Dr. Brill in Kassel. Schließlich legte er die Facharztprüfung vor der Landesärztekammer Hessen ab.
Parallel dazu wurden mit einer entsprechenden Zusatzweiterbildung die Voraussetzungen für die Zusatzbezeichnungen Naturheilverfahren und Sportmedizin gemäß der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer erfüllt. Schließlich promovierte er mit einer Dissertation über Non-Hodgkin-Lymphome (Lymphknotentumore) bei Prof. Dr. Hirschmann in den Städtischen Kliniken Kassel. Seit 1989 ist Dr. Froelich in eigener hausärztlicher Praxis niedergelassen in der Murhardstraße 12 in Kassel, seit 1990 in Praxisgemeinschaft mit seiner Ehefrau Fr. Dr. Jutta Froelich.
Seitdem lagen die Schwerpunkte der medizinischen Fortbildung in den Bereichen Akupunktur (Diplom der Gesellschaft für Praktische Akupunktur), Sauerstoff-Therapien (Mitglied in mehreren Sauerstoff- und Ozongesellschaften) und Tauchmedizin (Taucherarzt gem. der Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin).
Herr Dr.Froelich war acht Jahre als ehrenamtlicher Richter am Hessischen Landesfinanzgericht tätig.


Svenja Froelich

Wie ihre Eltern wuchs Svenja Froelich in Kassel auf. Das Abitur absolvierte sie am Oberstufengymnasium Jacob- Grimm- Schule. Anschließend begann sie eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten in der Praxis ihrer Eltern. Noch vor Abschluss der Ausbildung erfolgte das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Hochschule Hannover und der Martin- Luther Universität Halle- Wittenberg. Im Herbst 2016 beendete dort Frau Froelich das Studium mit dem 3. Staatsexamen. Es folgte die klinische Weiterbildung in der Inneren Medizin im Klinikum Region Hannover, Standort Lehrte.
Seit Oktober 2018 ist Frau Froelich wieder in der elterlichen Praxis und führt ihre Facharztweiterbildung in der Allgemeinmedizin dort fort.
Frau Froelich promoviert an der Universitätsklinik Halle a. d. Saale.

Medizin in Cassel/Kassel vom 19. bis 21. Jahrhundert

Seit Mitte des 19.Jahrhunderts ist die Familie Dr. Froelich fast ohne Unterbrechung als niedergelassene Ärzte in ihrer Heimatstadt Cassel/Kassel tätig, Dies ist ein einmaliges Alleinstellungsmerkmal dieser Familie. In der jetzt lebenden Generation vereinigte sich diese Familie mit der ebenfalls alteingesessenen Arztfamilie Dr. Brill. In inzwischen 5. Generation wird die Jüngste der Familie diese Tradition fortsetzen: